Beim Webhosting ist nicht nur der Preis entscheidend!

Wer kauft schon Gammelfleisch?!

Ich möchte hier direkt zum Punkt kommen. Mal im Ernst, man darf nicht den Fehler machen und bei jedem Produkt, das man erwirbt den Preis als ausschlaggebenden Kauffaktor nehmen. Natürlich spielt der Preis eine Rolle, eine grosse sogar. Aber wenn man zum Schlachter geht und Fleisch kauft, nimmt man doch auch nicht das Günstigste. Wer weiss, wie alt das Fleisch in der Theke ist. Eventuell ist es sogar schon verdorben?! So ähnlich ist es auch beim Webhosting.

Es muss einfach passen

Was ich damit sagen möchte, ist dass es mehr Kriterien gibt bei der Auswahl eines Produktes. Da ist es egal, ob es Fleisch, Gemüse oder eben Webhosting ist. Das gekaufte Produkt muss einfach stimmen.
Es gibt sicherlich  Webhosting – Unternehmen die ihre Produkte zu Dumpingpreisen veräussern, da muss man sich aber als Kunde fragen „Was bekomme ich für den Preis?“.

Competitive bleiben!

Es lohnt sich einfach nicht, für unter 1CHF im Monat seine kostbare Website bei einem Webhosting – Anbieter hosten zu lassen, wenn die Servererreichbarkeit unter 95% im Jahr liegt. Kannst du es dir leisten, 18 Tage im jahr ohne Website auszukommen? Kann dein Geschäft sich das leisten? Es ist egal, wie gross dein Unternehmen ist, kaum eine Firma kann zusätzliche 18 Tage im Jahr geschlossen sein und trotzdem wettbewerbsfähig bleiben.

Qualität statt Dumping

Deshalb achte darauf, was dein Webhosting – Unternehmen dir anbietet. Service wird und muss auch Online grossgeschrieben werden. Ohne einen akuraten Kundensupport brauchst du den Webhosting – Anbieter erst gar nicht in Betracht ziehen, um deine Website hosten zu lassen. Ausserdem, achte darauf, welche Features dir noch angeboten werden. Wenn dein Unternehmen ersteinmal erfolgreich ist, kann es sehr gut sein, dass du extra Speicher auf den Servern des Webhosting – Anbieters benötigst und ein Upgrade brauchst. Lass dich also nicht direkt vom Dumping Anbieter an der Nase herumführen, viel mehr empfehlen wir dir, dir selber ein monatliches Budget einzurichten welches du bereit bist für eine professionelles Webhosting auszugeben.

 

Beste Grüsse aus dem Büro

Dein Blog – Hosting auf eigene Faust

Als Alternative zu einem Bloghoster kannst du das Hosting auch selber übernehmen. Ähnlich wie die Blog – Hosting – Variante gibt es auch hier Vor- und Nachteile.

Vorteile:

-          Individualität: Im Gegensatz zum Blog – Hosting hast du beim Selberhosten viel mehr Freiheiten deinen Blog so zu gestalten, wie Du möchtest. Du kannst Layout und Design frei bestimmen und kannst Bilder und Videos hochladen, so wie du möchtest.

-          Features: Mehr Templates, mehr Plug-ins und vor allem kannst du Werbung einbauen, wo du möchtest. Wenn du daher planst, deinen Blog zu erweitern, machen sich diese Features schon sehr bezahlt.

-          Top-Level-Domain: Eine Subdomain von Blog – Hosting – Unternehmen wirkt bei weitem nicht so professionell, wie eine deine eigene registrierte Top-Level-Domain bei einem regulärem Webhosting – Unternehmen.

-          Domaintransfer: Der Webhosting – Anbieter stört sich an deinen Inhalten? Kein Problem! Domaintransfer ist bei den meisten Webhosting – Unternehmen kostenlos. Wenn du also genug von deinem Webhoster hast, ist der Umzug sehr leicht zu bewerkstelligen.

Nachteile:

-          Preis: Im Gegensatz zum kostenlosen Blog – Hosting – Provider kostet es dich monatlich etwas, deinen Blog von einem professionellen Webhosting – Anbieter hosten zu lassen.

-          Aufwand: Mehr Freiheit bedeutet auch mehr Arbeit. Das ist so ähnlich, wie mit der ersten eigenen Wohnung: Du kannst zwar (fast) alles machen was du willst, aber äufräumen musst du schon selber.

-          Anbieter: Welchen Hosting – Anbieter wählt man aus? In der Schweiz gibt es eine Reihe von qualifizierten und professionellen Webhosting – Anbietern, jeder mit seiner eigenen Auffassung vom Begriff Hosting. Um dir bei der Auswahl eines passenden Webhosting – Unternehmens zu helfen, haben wir dir hier einige wichtige Faktoren zusammengestellt.

Fazit:

Ob du dich dafür entscheidest, deinen Blog selber zu hosten oder einen Blog – Hosting – Anbieter in Betracht ziehst, hat in erster Linie etwas damit zu tun, was du mit deinem Blog erreichen möchtest. Wenn der Blog ein einfaches, privates Nebenhobby werden soll, dann ist es völlig ausreichend ein Blog – Hosting – Unternehmen zu engagieren. Falls der Blog aber auf Dauer einen kommerziellen Zweck erfüllen soll, ist es ratsam, den Blog selber zu hosten, indem man sich eine Domain bei einem Webhosting – Anbieter sichert. Diese Art des Blogging erlaubt dir schlichtweg mehr Möglichkeiten, den Blog zu individualisieren und zu erweitern, um den grösstmöglichen Erfolg mit deiner Idee zu erzielen.

Dein Blog – Hosting bei einem Provider

Du hast dich also für einen Blog entschieden. Stellt sich jetzt nur die Frage, ob du den Blog selber hostest oder ein Hosting Unternehmen wie WordPress das Hosting übernimmt.  Heute befassen wir uns mit dem Bloghosting provider. WordPress, Blogger und Tumblr sind drei der grössten und meistgenanntesten Hosting Anbieter die es gibt. Schauen wir uns doch einmal in Ruhe die Vor- und Nachteile von so einem Hosting provider an.

Vorteile:

-          Kostenfaktor: Bei einem Bloghoster brauchst du keinerlei Kosten erwarten. Weder eine Startgebühr noch eine monatliche Beitragszahlung wird bei den meisten Bloghosting providern fällig.

-          Simple Organisation: Blogger Namen und e-Mail adresse angeben.. Jetzt nur noch ein passendes Layout auswählen und du kannst direkt mit dem Bloggen beginnen.

-          Service: Das Hosting Unternehmen kümmert sich in der Regel um technische Details. Auch werden regelmäßig software Updates durchgeführt und Backups von deinem Blog erstellt.

Nachteile:

-          Individualität I: Es ist zwar möglich unter einigen Designs sich sein lieblings Layout auszusuchen, jedoch ist dies meist sehr beschränkt auf öde standard Bilder á la windows desktop.

-          Individualität II: Diesesmal sind es die Kosten. Für den Fall, dass du dich doch dafür entscheidest deinen Blog zu individualisieren bzw. zu erweitern, musst du mit relativ hohen Kosten rechnen. Beispielsweise, extra Speicherkapazität kostet bei WordPress zwischen $20 – $290 im Jahr.

-          Subdomain: Zwar hat der Trend in Richtung Top Level Domain auch hier begonnen, jedoch bieten die meisten Hosting Anbieter in der Regel nur eine subdomain an.

Free Webhosting wirkt selten professionell

Vor Kurzem hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einem guten Freund, der seine Website bei einem Webhosting – Anbieter für lau hosten lässt. Er versicherte mir, dass die Website einen absolut professionellen Eindruck vermitteln würde und er sehr froh darüber sei, dass er sich die Kosten für einen kommerziellen Webhosting – Auftritt sparen konnte, da er nunmal absolut keinen Unterschied zwischen seinem free Hoster und einem kommerziellen Hoster erkennen würde.

Challenge Accepted. Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Wenn man eine gewisse Loyalität gegenüber seinem Arbeitgeber, einem Webhosting – Unternehmen, empfindet, dann kann man gar nicht anders, als der Sache auf den Grund zu gehen. So ein free Webhosting kann einfach nicht das Gleiche bieten wie NEUBOX.

Ich fühle mich bestätigt

Ok, es ist kostenlos. Dass der (nicht vorhandene) Preis ausschlaggebend dafür ist, dass man ein free Webhosting bevorzugt, ist uns allen klar. Für jemanden, der einfach nur eine rein private Website unterhält, kann und ist das wohl der entscheidende Punkt, sich für free Webhosting zu entschliessen.  Aber für jemanden, der sein kleines Unternehmen im Internet präsentiert, kann dies nicht der Standard sein. Ein professioneller Online Auftritt ist mit einem free Webhosting nicht annähernd zu stemmen wie mit einem kommerziellen Webhosting – Unternehmen.

Werbung, Werbung und noch mehr Pop-Ups

Werbebanner, wo eigentlich das Unternehmenslogo stehen sollte. Werbebanner, die sämtliche Aufmerksamkeit von der eigentlichen Geschäftsidee auf dubiose Drittseiten lenken und Pop-Ups, sobald man doch die Sektion“About“ auf der Website gefunden hat. „Sorry, aber das geht gar nicht!“, waren meine ersten Worte an meinen alten Kumpel. Er verteidigte daraufhin das simple und übersichtliche Design seiner Website. Fragend antwortete ich „Welches Design?“.

Für ein paar Franken im Monat das volle Paket

Davon mal abgesehen, dass die Speicherkapazität mit ein paar Bildern bereits aufgebraucht ist, gibt es die Premium Version des „free“ Webhosting dann für 3,95CHF im Monat. Gästebuch und Abschalten der eingeblendeten Werbung inklusive. Also doch ein kommerzielles Webhosting? Kommerziell ja, professionell nein! Für 4 bis 5 CHF im Monat bekommt man mittlerweile eine professionelle Internet-Präsenz. Ein günstiger, kommerzieller Webhosting – Anbieter bietet für diesen Preis bereits ein Vielfaches davon, was ein free Webhosting – Unternehmen vorschlägt. Unlimitierter Datentransfer, ausreichend Speicherkapazität und ein adäquater Kundenservice sind in diesem Preissegment bereits Grundvoraussetzung.

Zum Ausprobieren sehr gut geeignet – Das war’s!

Wer also komplett neu in der Online Welt mit seiner eigenen Website ist, dem kann ich sehr empfehlen, sich einen Überblick davon zu verschaffen, was mit einem free Webhosting alles möglich ist. Man wird schnell rausfinden, dass es nicht allzu viel ist. Jedoch ist es zum Experimentieren sehr gut geeignet, fast so, wie mit ferngesteuerten Spielzeugautos. Und wie das dann in der Erwachsenenwelt so ist, verliert man schlussendlich das Interesse am alten Spielzeug und man möchte ein richtiges Auto fahren. So ganz professionell, mit ABS und Sitzheizung. Das erhält man dann aber, um wieder auf Webhosting zurückzukommen, nur gegen ein paar Franken im Monat. Der Vorteil davon ist schlichtweg, dass man mit einem professionellen Internetauftritt auch als professionell wahrgenommen wird. Wer sich und/oder sein Unternehmen im Internet präsentiert, darf diesen Aspekt auf keinen Fall unterschätzen und kommt früher oder später nicht an einem seriösen Webhosting – Unternehmen vorbei.

Meinem Kumpel habe ich übrigens das Gleiche gesagt. Auch er wirkt jetzt um einiges professioneller.

 

Beste Grüsse aus dem Büro

Die Wahl deines Webhosting – Anbieters, Fazit

In unserer Serie „Die Wahl deines Webhosting – Anbieters“ haben wir dir die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl deines Webhosting – Anbieters aufgelistet, damit du dir eine bessere Übersicht über die vielen Webhosting – Angebote machen kannst und du einen Webhosting – Anbieter findest, dessen Webhosting – Angebot genau nach deinem Geschmack ist.

Zu den sechs Kriterien für die Auswahl deines Webhosting – Paketes zählen:

-          Kundensupport

-          Datentransfer

-          Reseller/Direct Seller

-          Servererreichbarkeit

-          Preis

-          Speicherkapazität

 

Das Gesamtpaket muss stimmen

Jeder dieser Aspekte ist, einzeln betrachtet, extrem wichtig für die Wahl deines Webhosting – Anbieters. Noch wichtiger ist jedoch das Gesamtpaket, das das Webhosting – Unternehmen anbietet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss im Endeffekt stimmen. Falls du auf einen umfangreichen Kundensupport verzichten kannst, kannst du davon ausgehen, dass der Webhosting – Anbieter einen niedrigeren Preis für das Hosting verlangt. Wenn du aber zum Beispiel eine hohe Speicherkapazität bevorzugst, ist es möglich, dass der monatliche Beitrag höher ist, als du anfangs erwartet hast.

Es ist deine Online Präsenz

Alles in allem solltest du dir voher im Klaren darüber sein, was du genau mit deiner Website erreichen möchtest. Eine rein informative Website braucht meist nicht das „Rundum- Sorglos“ Paket eines Webhosting – Anbieters. Wenn du aber dein Geschäftsmodell online präsentieren möchtest, achte genau darauf, dass das Webhosting – Unternehmen weder am Kundensupport noch an der Servererreichbarkeit spart, um eine optimale Online Präsenz zu erhalten.

Die Wahl deines Webhosting – Anbieters Teil III

Im dritten Teil unserer Serie „Worauf man bei der Auswahl seines Webhosting – Anbieters achten sollte“ schauen wir auf zwei der wohl wichtigsten Themen, nämlich den Preis und die Speicherkapazität, die ein Webhosting – Unternehmen anbietet.

Preis – Teurer ist nicht gleich besser

Wie bei jeder alltäglichen Kaufentscheidung spielt der Preis eines Webhosting –Pakets genauso eine gewichtige Rolle wie morgens der Preis des Brötli vom Bäcker.   Einige Webhosting – Anbieter bieten ihre Webhosting – Pakete bereits ab 4 CHF pro Monat an. Nach oben hin ist der Preis relativ offen, da vor allem das Angebot von Business Webhosting – Pakete für grössere Unternehmen oft sehr umfangreich ist. Für den Otto Normalverbraucher stellt sich in erster Linie die Frage, welches Webhosting – Paket das passendste ist. Das bedeutet, dass wenn du eine rein informative Website benötigst, du nicht unbedingt das komplexere, teurere Webhosting – Paket mit dem integrierten Online Shop benötigst. Tipp: Das teuerste Webhosting – Paket ist nicht unbedingt gleichgestellt mit dem besten. Deswegen raten wir dir verschiedene Webhosting – Angebote zu vergleichen, um das adäquateste Paket für dich zu finden. Einen guten Vergleich bietet dir die Hostingliste.

Speicherkapazität – Mehr ist nicht gleich besser

Mit dem Kriterium Speicherkapazität verhält es sich ähnlich wie mit dem Faktor Preis. Auch hier musst du als Kunde abwägen, wieviel Speicherkapazität dein Webhosting – Paket beinhalten sollte. Viele Webhosting – Anbieter locken mit 100 GB oder sogar unlimitierter  Speicherkapazität. Wenn deine Website keine Videos und keine Massen von Fotos beinhalten soll, sind 10- 20 GB komplett ausreichend. Im besten Falle bietet das Webhosting – Unternehmen auch eine Aufstockung der Speicherkapazität an und du kannst im (unwahrscheinlichen) Notfall mit extra GBs nachrüsten.

Die Wahl deines Webhosting – Anbieters Teil II

Im zweiten Teil unserer Serie „Worauf man bei der Auswahl seines Webhosting – Anbieters achten sollte“ nehmen wir heute das Geschäftsmodell eines Webhosting – Resellers unter die Lupe und sagen dir, wie hoch die Servererreichbarkeit eines zuverlässigen Webhosting – Anbieters sein sollte.

Direktes oder indirektes Webhosting

Reseller oder Direct Seller: Nicht alle Webhosting – Anbieter verfügen über ihre eigenen Webserver. Viele  Webhosting – Unternehmen mieten einen gewissen Speicherplatz auf einem Webserver und verkaufen diesen dann weiter an den Endkunden. An dieser Geschäftsform ist, von aussen betrachtet, auch absolut nichts verkehrt. Jedoch tendieren einige Webhosting – Reseller bei Problemen, wie zum Beispiel einem Serverabsturz, dazu, sehr langsam zu handeln, da das Unternehmen keinen direkten Zugriff auf die Webserver besitzt und deine Anfrage erst an das eigentliche Webhosting – Unternehmen weiterleiten muss.

 

1% Ausfallqoute bedeuten 3,5 Tage im Jahr ohne Website

Servererreichbarkeit: Dies ist sicherlich eines der heikelsten Themen in der Webhosting – Branche, da es nur sehr schwer nachzuprüfen ist, wie hoch die Servererreichbarkeit eines Webhosting – Anbieters in Wirklichkeit ist. Ein zuverlässiges Webhosting – Unternehmen sollte eine Servererreichbarkeit von mindestens 99% vorweisen können. Klingt schonmal ziemlich gut, aber wenn man bedenkt, dass 1% eines Jahres ca. 3,5 Tage entprechen, kommt man schnell noch ins Grübeln, ob es nicht doch einen Webhosting – Anbieter mit noch höherer Servererrreichbarkeit gibt.  Auf den meisten Websiten der Webhosting – Anbieter wirst du daher Zahlen um die 99,5% vorfinden. Wenn ein Webhosting – Unternehmen mit einer Servererreichbarkeit von „nur“ 99% wirbt, solltest du dich fragen, ob deine Website oder dein Unternehmen 3,5 Tage im Jahr online nicht zur Verfügung stehen kann, ohne dass du potentielle Verluste in Kauf nimmst.

Die Wahl deines Webhosting-Anbieters Teil I

Worauf du bei der Wahl deines Webhosting – Anbieters achten solltest

Webhosting – Anbieter gibt es jede Menge in der Schweiz. Vor einigen Jahren war es noch eine relativ kostspielige Angelegenheit, seine Website bei einem Hosting – Anbieter unterbringen zu lassen. Doch wie immer in der Wirtschaft:  Je höher das Angebot, desto niedriger der Preis. Heutzutage ist es gänzlich möglich, deine Website für knapp 5 CHF monatlich von einem qualitativ hochwertigem Webhosting – Anbieter hosten zu lassen.

Mehr als nur Preis und Speicherplatz

Wenn du untenschlossen bist, von welchem Webhosting – Anbieter du deine kostbare Website hosten lassen möchtest, ist es sinnvoll, dir vorher Gedanken zu machen, was du von einem Webhosting – Unternehmen erwartest. Sicherlich spielen Preis und Speicherplatz übergeordnete Rollen bei der Auswahl, jedoch gibt es noch mehr Aspekte, die du unbedingt in Betracht ziehen solltest. In unserem ersten Teil unserer Reihe „ Was man beim Webhosting beachten sollte“ schauen wir einmal genauer auf den Datentransfer und den Kundensupport.

Datentransfer

Auch Traffic genannt, ist schlichtweg die Anzahl der „Bytes“, die von deiner Website zu dem Besucher deiner Homepage transferiert werden, während er deine Website durchschmökert. Die meisten Webhosting – Anbieter werben mit „unlimitiertem Datentransfer“. Hier musst du aber genauer hinschauen. Denn der Webhosting –  Anbieter bezahlt für genau diesen Datentransfer.  Wenn also der Traffic auf deiner Seite exorbitant zunimmt (im besten Fall ist alles legal) und der „unlimitierte Datentransfer“ überstiegen ist, wird das Webhosting – Unternehmen dich auffordern, zusätzlichen Datentransfer zu abonnieren. Was bei einem so hohen Traffic auf deiner Website aber zu verkraften wäre, da du genügend Besucher hättest, die das Geld wahrscheinlich wieder reinbringen könnten.

Technischer Support 

Wie viel Kundenbetreuung verlangst du von einem Webhosting – Anbieter? Wieviel Kundenbetreuung bietet das Webhosting – Unternehmen an? Im Bereich Webhosting muss Kundenservice und Support immer gross geschrieben werden. Viele Webhosting -Anbieter offerieren einen 24/7 – 365 Kundensupport. Aber bekommt man wirklich an Feiertagen eine Antwort zu einer wichtigen Frage? Wenn ja, wie schnell antwortet das Servicecenter des Webhosting – Anbieters auf deine Anfrage? Wenn dein Unternehmen davon abhängig ist, dass die Website 24/7 online sein muss, ist es sehr zu empfehlen, das Support – Angebot eines Webhosting – Unternehmens zu testen. Einfach eine Mail mit dem Titel „Dringend“ an einem ruhigen Samstagabend verschicken und schauen wie lange der Webhosting-Betrieb benötigt, um darauf zu antworten.

 

 

Webhosting & Sitebuilder: Vor- und Nachteile

Vor – und Nachteile einer Sitebuilder Software

Dass eine eigene Website von grösster Bedeutung für dein Unternehmen ist, weiss jeder. Die Frage ist viel eher: Wer erstellt dir deine Website? Um es gleich vorweg zu sagen, es gibt heutzutage genügend qualitative Software, um sich eine Homepage selber zu erstellen. Eine individuelle Website von einem Programmierer kann schnell CHF1500 kosten und für ein kleines Start-Up Unternehmen sind das Kosten, die du anfangs umgehen kannst.

Es gibt seit einigen Jahren Sitebuilder, mit denen man sich seine eigene Website erstellenkann. Einige mit vielen, andere mit weniger Funktionen. Eine Liste von 45 kostenlosen Sitebuildern findest du auf den Seiten von 1stwebdesigner.

Was uns heute interessiert, sind die Vor-und Nachteile dabei, sich seine Website selber zu erstellen.  Wir haben eine kleine Liste zusammengefasst, die dir die Entscheidung leichter macht:

Vorteile:

-          Simple Bedienung der Sitebuilder

-          Geringe Kosten

-          Regelmäßige Sicherheits- und Feature-Updates

-          Hohe Integration von Widgets, Apps, Paypal etc.

-          Sitebuilder bieten meist einen Top Support per Live-Chat

Nachteile:

-          Verminderte Individiualität

-          Meist nur für kleinere Projekte tauglich

-          Möglicher Verlust der Datenhoheit

-          Nicht immer garantieren Provider für gelöschte/verlorene Daten

Es kommt also in erster Linie darauf an, wie umfangreich deine Website werden soll. Für den Anfang macht es in unseren Augen Sinn, einen der Sitebuilder selber auszuprobieren und zu sehen, inwiefern du die Idee deiner Website umsetzen kannst. Falls deine Vorstellung von deiner Website komplexer und ausführlicher ist, empfehlen wir dir, einen professionellen Programmierer zu beauftragen, deine Homepage individuell nach deinem Wunsch zu erstellen.

Eine Liste der Top 10 der Sitebuilder findest du hier: http://www.websitetooltester.com/testberichte/

Viel Spass beim Selberbauen!

Euer NEUBOX Team

Webhosting und Social Media, bist du mit dabei?

Social Media Marketing spielt in den meisten Unternehmen eine immer grösser werdende Rolle. Der Trend der letzten Jahre geht immer mehr in die Richtung, dass man mediale Monologe (Radio/TV) in sozial-mediale Dialoge umwandelt, um direkt mit seinen Kunden zu kommunizieren.

Nur 56% der KMUs sind auf Social Media zu finden

Vor allem für Kleinstunternehmen ist dies äusserst wichtig, da man kostenlos seine Kontakte zu Kunden und Neukunden pflegen kann, gleichzeitig direktes Feedback erhält/gibt und – am wichtigsten – sehen kann worüber seine Zielgruppe spricht und sich auf die Bedürfnisse seiner Kunden einstellen kann.

Jedoch ist bei vielen KMUs dieser Trend noch nicht angekommen. Nur 56% der Schweizer KMUs geben an sich ein Unternehmensprofil auf einem Sozialen Netzwerk eingerichtet zu haben.[1] Von denen die nicht teilnehmen, geben 34% an, dass der Aufwand, einen oder mehrere Social Media Kanäle zu betreiben, schlichtweg zu hoch ist. Weitere 30% geben an, dass der fehlende Mehrwert ausschlaggebend ist, während 25% das mangelnde Interesse der Empfänger als Hauptgrund angeben.

Welche Strategie führt zu welchem Ziel?

Auch für NEUBOX haben sich am Anfang viele Fragen gestellt, als es darum ging, sich ein Unternehmensprofil auf Facebook einzurichten. Was möchten wir als Webhosting –Anbieter auf Facebook erreichen? Welche Strategie wählen wir? Eröffnen wir schlicht eine NEUBOX Gruppe oder eine NEUBOX Fanpage?

Wichtig ist hier zu unterscheiden, mit welcher Marke du in welchem Markt vertreten bist, damit du deine Social Media Strategie genauestens auf die gewünschte Zielgruppe ausrichten kannst. Der Sprung ins kalte Social Media Wasser, also ohne Ausrichtung eines Marketing Konzeptes, wird von rund 47% aller Unternehmen unternommen. Wieviele sich danach in den Weiten dieser Plattformen verirren ist uns leider nicht bekannt. Genauso wenig wie die Anzahl der Unternehmen, die wissen, wie man sich bei einem „Shitstorm“, also wenn zahlreiche User öffentliche Kritik an einem Unternehmen oder einem Produkt äussern, verhält.

Dynamisch und flexibel bleiben

Mit dem richtigen Konzept kannst du die Tragweite deiner Handlungen besser einschätzen und kontrollieren. Daher ist es essentiell, dass dein Unternehmen sich vorher detailliert eine Strategie überlegt, die das Fundament für die weiteren Social Media Aktivitäten bildet. NEUBOX empfiehlt dir, anfangs eine Analyse über den Status Quo deines Unternehmens zu machen, um dir zu verdeutlichen, wo deine Firma im Moment steht. In einem dynamischen und sich ständig aktualisierenden Umfeld wie dem Social Media ist es wichtig, dass dein Unternehmen genauso dynamisch und flexibel bleibt, wie es die Sozialen Medien verlangen. Deine Online-Präsenz weiterzuentwickeln (z.B. neue Plattformen zu erkunden), ist genauso wichtig wie das Verfolgen neuester Trends auf bereits erschlossenen Netzwerken. Mit Trends im Social Media ist es ähnlich wie mit denen in der Mode: Man muss nicht alles mitmachen, aber einen Blick drauf werfen schadet nie.

Beste Grüsse aus dem Büro

Euer NEUBOX Blog Team

P.S. Es ist übrigens die NEUBOX Fanpage auf Facebook geworden! Wir freuen uns über jeden Besucher und jedes „Like“ http://www.facebook.com/NEUBOXAG

P.S. Wie gestern bereits angekündigt, hilft dir NEUBOX auch beim Optimieren deines Social Media Auftritts. Du kannst den NEUBOX Social Media Guide jederzeit kostenlos anfordern. https://neubox.ch/Handbuecher.php



[1] http://www.bernet.ch/images/studies/Bernet_ZHAW_Studie_Social_Media_Schweiz_2012.pdf