Domain Parking

Wer eine Domain registriert hat, sie noch nicht aktiv nutzt und trotzdem Geld damit verdienen möchte, für den ist Domain Parking vielleicht das Richtige. Leute, die zwar schon eine Domain haben, aber noch keinen Inhalt für die Website bereitstellen können oder wollen, können mit dem Domain – Namen erstmal Geld verdienen bis sie tatsächlich anfangen die Adresse aktiv zu nutzen.

Wenn Andere während des Aufbaus ihrer Website einfach einen Banner “noch im Aufbau” platzieren, kann sich der Domain Parker mit der gezielten Platzierung von Werbung extra Geld dazuverdienen. Es gibt diverse Unterehmen wie Sedo oder Namedrive, die diesen Service anbieten. Nach Ablauf der Laufzeit werden die Ads von der Website heruntergenommen und der Kunde, oder auch Domain Parker, mit dem Erwerb durch die Banner und Werbeslogans ausgezahlt.

Die Kehrseite des Domain Parkings stellt für einige aber besonders die Art der Werbung da, die auf der Website veröffentlicht wird. Da man nicht selbst beeinflussen kann, wie genau die Ads auf der Seite erscheinen, kann es so aussehen – gerade wenn man seine Domain für längere Zeit “parkt” – als wäre man selbst verantwortlich für den Inhalt der Website.

Trotz der Ads, mag Domain Parking gerade für diejenigen, die noch nicht so recht wissen, was genau sie mit ihrer Domain anfangen wollen, eine vor allem aus finanzieller Sicht gute Alternative sein.

Beste Grüsse aus dem Office

NEUBOX AG

Domain – Auktionen

Du willst deine Domain loswerden und damit gleichzeitig Geld verdienen? Oder eventuell ist deine Wunsch – Domain schon vergeben und du hoffst der jetzige Besitzer verkauft sie dir? Da sind Domain – Auktionen vielleicht genau das Richtige.

Sogenannte Domain – Auktionen ermöglichen es gerade schon regisitrierte Domain – Namen von Besitzern zu kaufen die ihre verkaufen möchten. Die Websites, die diese Autkionen anbieten veröffentlichen eine Liste von Domain Namen, auf die die Suchenden auf diejenige Domain ein Angebot abgeben, welche sie sich kaufen möchten. Wie bei jeder Auktion gewinnt natürlich der mit dem höchsten Gebot. Domain – Auktionen gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Da viele gewünschten Domain – Namen mittlerweile nicht mehr verfügbar sind, machen sie die Leute auf den Auktionen auf die Suche nach der passenden Domain.

Andersherum kannst du deine Domain dort natürlich auch online an den Meistbietenden zum Verkauf stellen, sofern du sie loswerden willst. Die Gebote für eine bestimmte Domain können variieren von ein paar wenigen Franken bis hinzu weit über 1000 für Top – Level Domain – Namen.

Beste Grüsse aus dem Office

NEUBOX AG

Kostenloses Blog – Hosting

Für alle diejenigen, die keinen Blog auf einem eigenen Webspace installieren wollen, sondern einfach einen eigenen Blog führen wollen, bei dem man Kosten minimieren kann, können sich an sogenanntes free Blog – Hosting wenden.

Kostenloses Blog – Hosting bedeutet nicht gleich, dass man alles selbst gestalten und installieren muss. Im Gegenteil, es ist keine Installation von extra Software notwendig und die Bedienung ist für jedermann, auch für Laien. Es werden vorgefertigte Layouts bereitgestellt aus denen man auswählen kann und man bekommt eine Subdomain mit Wunschnamen zur Verfügung gestellt.

Leider kann diese kostenlose Blog – Hosting Version auch Nachteile mitsichbringen wie zum Beispiel der Mangel an Features, Einstellungsmöglichkeiten die Dauerhaftigkeit des Blog – Hosting Anbieters und vor allem die Werbung, die die Blog Hoster auf den Blog stellen. Schliesslich müssen sie sich ja irgendwie finanzieren, wenn sie den Hosting Service gratis anbieten.

Man sollte darauf achten, dass man vor allem was die Einstellungsmöglichkeiten angeht ein wenig Freiraum bekommt, um beispielsweise Plugins zu installieren oder Templates zu verändern.

Um diesen möglichen Nachteilen aus dem Weg gehen zu können, kann man sich auch einen Blog auf eigenem Webspace installieren, welches dann allerdings eine monatliche oder jährliche Gebühr mitsichbringt. Es muss also jeder für sich entscheiden welche Option des Blog – Hosting besser zu den eigenen Bedürfnissen passt.

In diesem Sinne verbleibe ich mit besten Grüssen aus dem Office

NEUBOX AG

 

Domain Tippfehler- für die einen ein Fluch, für andere ein Segen

Du bist auf der Suche nach einer bestimmten Website. Beim Eintippen des Domain – Namens hat man einen kleinen Tippfehler drin und schon landet man auf einer komplett anderen Website. Eigentlich nicht das Ziel, und man mag denken es sei Zufall, aber tatsächlich gibt es Firmen die sich auf das Einbauen von Fehlern in Domain – Namen spezialisieren.

Da die Computersprache Englisch ist, kann es schnell passieren, dass sich kleine Tippfehler beim Eingeben des Domain – Namens einschleichen. So kann es sein, dass man auf eine andere Website umgeleitet wird oder generell gar nirgendens hingelangt. So können Firmen einige potenzielle Kunden verloren gehen. Wenn der Domain – Name sich zum Beispiel an bekannte Domains oder Unternehmen anlehnt, wie zum Beispiel intell, ebey oder yahou, können sich Besitzer von sogenannten Typo-Squatting – Domains eine goldene Nase verdienen. Durch die Weiterleitung auf deren Seite werden Kunden oftmal nicht nur angelockt sich deren Angebote anzusehen, sondern oftmals auch ohne es sofort zu durchschauen durch das Anklicken von Online – Werbung abgezockt. Hat man richtig Pech, kann die eingetippte “falsche” Domain sogar einen Virus enthalten der deinen Recher infiziert.

Klingt bedenklich, aber kann man dagegen vorgehen? Kunden per Tippfehler – Domain auf eine andere Website zu locken kann als Behinderung des Wettbewerbs gelten.So können Besitzer dieser Domains von der Wettbewerbszentrale abgemahnt werden oder sogar ein Gerichtsverfahren drohen.

Es gilt also gut auf die Schreibweise der Domain zu achten beziehnungsweise sich gleich eine Favoritenliste für seine häufig aufgesuchten Websites anzulegen. So geht man auf Nummer sicher und hat gleichzeitig einen schnelleren Zugriff auf die Website.

Beste Grüsse aus dem Office

NEUBOX AG

Die Arten des Webhosting

Zuerst wird unterschieden zwischen sogenanntem “Free Webhosting” und dem gebührenpflichtem Webhosting. Wie das Wort “free” schon andeutet ist diese Art des Webhosting kostenlos.

Free Webhosting eignet sich besonders für kleine Websiten für persönliche Zwecke. Gut zum Ausprobieren bei Websites wo geringer Traffic herrscht, da seine Optionen und Features limitiert sind wie zum Beispiel die Tatsache, dass man normalerweise keine eigene Domain bekommt sondern lediglich eine Subdomain.

Unter den kostenpflichtigen Webhosting Typen findet man “Dedicated Webhosting”, “Shared Webhosting”, “VPS Webhosting”, “Managed Webhosting” und “Cloud Webhosting”:

Dedicated Webhosting bedeutet, das ein Server einer Seite zugeordnet ist. Das heisst mit anderen Worten man muss den Server nicht teilen mit anderen Usern. Dieser Server wird vor allem für Kunden empfohlen, die einen hohen Traffic auf ihrer Seite haben, eine hohe Geschwindigkeit und Resourcen für sich benötigen und Sicherheit wollen fuer grössere Web-Projekte.

Beim Shared Webhosting wird wie der Name schon sagt der Server geteilt mit anderen Nutzern. Die Resourcen werden für eine bestimmte Anzahl von Nutzern bereitgestellt, nichtdestotrotz hat jede Website ihre eigenen Abschnitt. Shared Webhosting ist eine der kostengünstigeren Varianten des Hostings. Manchmal kann es aber durch das Teilen des Servers auch zu Sicherheitsmängeln kommen.

VPS Hosting ist eine Art Mischung aus Shared und Dedicated Webhosting. Der VPS Server ist durch virtuelle Software in mehrere Server unterteilt. Die Resourcen werden auch bei diesem Server aufgeteilt auf die Nutzer. Diesen Service nutzen vor allem Nutzer mit mittelgrossen Web – Projekten.

Das Managed Webhosting ist eine Art Dedicated Webhosting, wo der Host dir beim Managen deines Servers behilflich ist. Dadurch ist es für gewöhnlich ein wenig teurer.

Last but not least: Cloud Webhosting. Diese neue Technologie ist der Trend im Hosting Business. Es nutzt die Resourcen von mehreren zusammenhängenden Servern. Soll heissen, dass deine Website von verschiedenen Servern die Resourcen nimmt um so alle Features zu fassen. Gerade für wachsende Websites ist Cloud eine Option, da du die Resourcen durch “hinzugefügte” Clouds erhöhen kannst, sodass deine Website durch mehr Traffic nicht negativ beeinflusst wird.

 

Ich hoffe ich konnte euch den generellen Unterschied zwischen den verschiedenen Typen des Webhosting darstellen und verbleibe erstmal mit besten Grüssen aus dem Office.

 

Neubox AG

Domain Research Tools

“Betreibe viel Research, überleg dir bei der Wahl deiner Domain gut, welche zu dir passt. Schau nach dass sie so noch nicht exisitiert”. Diese Ratschläge bekommt man für gewöhnlich, wenn man eine neue Domain registrieren möchte. Klingt plausibel, aber wie genau sieht dieses Research denn aus? Mithilfe von welchen Tools finde ich denn nun die passende Domain für mich?

Darauf möchte ich im Folgenden genauer eingehen:

In der Tat sollte man sich genau anschauen, welche Domain – Namen es schon gibt um nicht letztendlich Search Optimization Probleme zu bekommen und vor allem ist es nicht mehr so wahrscheinlich wie noch vor einigen Jahren, deinen Favoriten zu ergattern, ist das Angebot doch mittlerweile begrenzt. Um sich einen Überblick zu verschaffen gibt es verschiedene Tools:

Nachschauen ob deine gewünschte Domain schon existiert kannst du zum Beispiel bei Google Adwords Keyword Tool. Dort kannst du Ausschau halten, welche schlagwort- reichen Domains auftauchen.

Sofern du einen eher massgeschneiderten Domain – Namen erschaffen möchtest, wäre die Suche im Schweizer Markenregister eine weitere Methode. Hier kannst du nachschauen inwiefern der Name schon geschützt wurde. 

DomainBot heisst das dritte Instrument, dass ich vorstellen möchte. Dieses Tool erlaubt es dir nachzuprüfen, ob die Domain schon existiert und gibt dir gleichzeitig Ideen für ähnlich Domain – Namen, die noch verfügbar sind.

Wenn du noch keine eigene Idee zu deinem Domain – Namen haben solltest, probier’s doch mal mit Just Dropped. Dieses Tool, vorausgesetzt du bist angemeldet und zahlst eine Gebühr, schickt dir täglich ein Update über Domains die schon existiert haben, aber wieder gelöscht wurden und die du dann aufkaufen kannst.

 

Mein persönlicher Favorit von den Tools ist DomainBot, einfach weil es noch auf andere Optionen für ähnliche Domain – Namen hinweist. Welches Tool findet ihr am besten? Lasst es mich wissen!

Beste Grüsse aus dem Office.

 

NEUBOX AG

Hosting – Anbieter wechseln. Wie funktioniert’s?

Unzufrieden mit dem Hosting – Anbieter, aber keine Ahnung wie man ihn wechselt ohne das Daten verloren gehen? Stell dir vor, es ist gar nicht so umständlich wie manch Einer sich das vielleicht vorstellt.

Am Anfang steht natürlich erstmal einen neuen Hosting – Anbieter zu finden. Nachdem du online Research betrieben hast, Tarife verglichen – und den zu deinen Ansprüchen passenden Anbieter gefunden hast, ist es wichtig, dass du Zeit einplanst.Abgesehen vom vorangegangenen Research, kann der Wechsel an sich um die 48 Stunden dauern. Speicher Daten deiner aktuellen Website, Mailinglisten etc. gut ab und sei dir sicher, dass die Features und Software deines neuen Hosting – Anbieters auch von dem Neuen unterstützt werden, wie zum Beispiel bei kritischen Systemen wie dem “Warenkorb” oder Zahlungsportalen. Darauf sollte man achten beim Wechsel des Hosting – Anbieters, egal ob du deine Website selbstprogrammierst oder mithilfe eines Sitebuilders. Deshalb schau dir genau an welches Hosting – Paket zu deinen Wünschen passt. Wenn das richtige Paket gefunden ist und du dich bei dem neuen Hosting – Anbieter registriert hast, vergiss nicht den alten Anbieter rechtzeitg zu kündigen, damit du nicht am Ende doppelt zahlst.

Klingt gut, aber wie behalte ich nun beim Wechsel des Hosting – Anbieters meine Domain?

Als du deine Domain beim vorherigen Hosting – Anbieter gekauft und um somit registriert hast, hast du einen sogenannten AuthCode erhalten. Diesen Code benötigst du, um deine Domain transferieren zu können sobald du den Anbieter wechselst. Der “neue” Anbieter ist dir bei dem Wechsel im besten Fall behilflich, indem er sich mit deinem vorherigen Anbieter in Verbindung setzt und die Übernahme für dich abschliesst.

Ist all das soweit erledigt, kannst du dich zurücklehnen und dein neues Hosting – Paket geniessen.

 

Beste Grüsse aus dem Office

 

NEUBOX AG

Wer oder was ist eigentlich Switch?

Erst im letzten Jahr feierte Switch, die Schweizer Domain – Registrierungsstelle, ihr 25- jähriges Bestehen.

Gegründet wurde das Swiss Tele Communication System for Higher Education, kurz Switch, am 22. Oktober 1987. Vertreter der Schweizer Eidgenossenschaft und 8 Hochschulkantoren schlossen sich damals zusammen und riefen die Stifung ins Leben. Im letzten Jahr wurde gross gefeiert, denn 25 Jahre ist es her, dass ETH-Professor Bernhard Plattner den Antrag auf die Rechte der Domain – Endung «.ch» bei der zuständigen Stelle IANA (Internet Assigned Numbers Authority), heute ICANN, einreichte. Ruckzuck hatte er die Rechte für die Domain – Endung in der Tasche, war es damals doch noch nicht so ein langer Prozess wie heutzutage. Daraufhin konnte er sich bald Geschäftsführer der Switch – Stiftung nennen.

Die Domain – Endung «.ch» wurde am Anfang, als das Internet noch in Babyschuhen steckte und hauptsächlich als Netzwerk zwischen den Hochschulen genutzt wurde, noch nicht als Domain an sich gebraucht, vielmehr als E- Mail- Adresse. Zuerst gab es nur die 3 Schweizer Web-Adressen switch.ch, ethz.ch und cern.ch. Als dann 1990 das Internet auch kommerziell nutzbar gemacht wurde, gab es dann auch die Möglichkeit es ausserhalb der Hochschulen zu verwenden. Damit ihr eine Vorstellung von der Masse an Domains bekommt: im Jahr 2010 zählte die Schweiz mit de Domain – Endung «.ch» 1.5 Millionen Adressen. Eine stolze Summe, beachte man die relativ geringe Einwohnerzahl von 7.8 Millionen.

In diesem Sinne wünsche ich euch beste Grüsse aus dem Office

 

NEUBOX AG

Webhosting, und wie man sich das vorstellen muss

Vor Kurzem habe ich eine kleine Umfrage zum Thema Webhosting durchgeführt unter anderem mit der Frage, was genau sich die Leute eigentlich unter dem Begriff “Webhosting” und dessen Ablauf vorstellen. Das Resultat waren unsichere Gesichter und vage Antworten, die mich auf die Idee gebracht haben da doch mal genauer drauf einzugehen.

Der Begriff Webhosting steht übersetzt fuer das Wort “beherbergen”. Soll praktisch heissen, dass notwendiger Speicherplatz auf einem mit dem Internet verbundener Webserver bereitgestellt wird, um Websites im Internet zugänglich machen zu können.

 

Pro Webserver werden mehere Kunden gleichzeitig gehostet, was man auch als shared Webhosting bezeichnet, wird ein Server einem Kunden allein zur Verfügung gestellt dann handelt es sich um einen dedicated Server. Diesen Webservern , die in sogenannten Rechenzentren untergebracht sind, werden jeweils IP – Adressen zugeteilt. Da wir aber mit den vielen Ziffern und Nummern im Internet komplett durcheinander kommen würden, werden diese IP – Adressen durch Domain – Namen ersetzt, die man als Benutzer frei nach Wunsch wählen kann, sofern sie noch nicht von anderen in Gebrauch sind. Sollte das der Fall sein, wird das System des jeweiligen Webhosting – Anbieters dich darauf hinweisen sobald du deine Wunschdomain eingibst. Ist sie noch verfügbar, so kannst du sie registrieren und dir im Anschluss, vorausgesetzt du hast dir schon Gedanken über den Inhalt deine Website gemacht, deine Website selbst gestalten mit Hilfe des Webhosting – Anbieters. Nach der Überprüfung des Textes und der Rechtschreibung steht der Online-Schaltung der Website nichts im Wege. Dein Webhosting – Anbieter wird deine Website veröffentlichen und dafür sorgen, dass sie jederzeit abrufbar ist.

Die einzelnen Schritte des Webhostings kannst du auch im Detail nochmal auf der Neubox Website nachlesen.

Beste Grüsse aus dem Office

NEUBOX AG

Domainpfändung! Ja das gibt es wirklich

Die Domain gilt als essenzieller Bestandteil des Internetauftritts, so viel ist klar! Wusstest du aber, dass sie nicht automatisch ewig dein ist, wenn du nicht aufpasst? Fragt man sich natürlich wer genau das eigentlich bestimmt, ob deine Domain gepfändet werden muss. Dieser Aufgabe nimmt sich zum Bespiel der Schweizer Gerichtshof oder auch in Deutschland seit 2005 der Bundesgerichtshof an.

Die Gründe für solch eine Pfändung der Domain können variieren. Es kann klein anfangen und böse enden. Eine Beleidigung beziehungsweise Beschimpfung kann schon ausreichen um den Stein ins rollen zu bringen. Beleidigt man zum Bespiel Unternehmen X öffentlich, beispielsweise im eigenen Blog, kann dies zu einer Abmahnung des Domain -Besitzers durch das jeweilige Unternehmen führen. Reagiert die abgemahnte Person/ Unternehmen nicht, so kann das Anliegen vor Gericht enden und sehr teuer werden, wenn man den Rechtsstreit verliert. Dabei muss es sich nicht zwangsweise um die Pfändung der eigenen Domain handeln, wenn man andere Sachen oder Rechte pfändet, wie zum Beispiel Gehaltsforderungen. Gott sei Dank muss man sich letztendlich nicht in jedem Fall mit diesem Entscheid abfinden.

Falls die Domain unbedingt erhalten bleiben muss, weil es für die Erwerbstätigkeit der Person erforderlich ist oder die Domain Teil des Unternehmens ist, sprich dem Unternehmensnamen entspricht, kann man in Berufung gehen um Schlimmstes zu verhindern.

Was kann man daraus also mitnehmen: Es gibt sie tatsächlich, die Domainpfändung!

NEUBOX AG